“Couching” ist eine Technik, für die ich keinen rechten deutschen Begriff kenne – der “Couching Foot” für die Maschine ist auf Deutsch der “Schnuraufnähfuß”, also sollte die Überschrift zu diesem Posting vielleicht lauten “Spaß mit Schnur-Aufnähen”…

So sieht er aus, der Couching-Fuß:

Hinten läuft ganz normaler Nähfaden durch die Nadel, vorne läuft eine Schnur durch, die dann mit Geradstich festgesteppt wird. Und das funktioniert. Gut sogar!

Man kann den Stoff frei bewegen, die Schnur wird immer erfaßt.

Hier mein erstes Sample (grrr – “Muster” natürlich, ich lerne das Ganze ja auf Englisch und bei manchen Begriffen finde ich die englischen irgendwie passender):

Couching kombiniert mit Maschinen- und Handstichen.

Gestern dann habe ich mir nette Garne ausgesucht – Couching ist prima geeignet, um Wollreste vom Stricken oder Weben zu verwenden:

Ich habe mir irgendwann angewöhnt, meine Stickgarne auf Kärtchen zu wickeln – da fällt die Übersicht leichter. Mittlerweile landet auch jeder Strickgarnrest auf einer Karte…

Das fertige Sample habe ich auf einen Keilrahmen montiert – einfach, um einmal auszuprobieren, ob das geht. Und zum anderen, weil ich derzeit so viele Samples sticke, dass ich das Gefühl habe, man sollte mit ihnen auch mal etwas Anständiges anstellen, sie nicht nur in eine Ikea-Kiste zu packen oder ins Skizzenbuch zu kleben.

So montiert sieht ein simples Sample gleich nach was aus… 🙂