ist es, von einer alten Zickzack-Nähmaschine auf einen “Nähcomputer” umzusteigen!

Meine alte Privileg hat mich jetzt knapp 24 Jahre begleitet und sich erst kürzlich in Rente begeben. Da es Bernina-Stickmaschinen nicht als reine Stick- sondern “nur” als Kombination aus Näh- und Stickmaschine gibt, habe ich mir “notgedrungen” einen Nähcomputer ins Haus geholt. Nicht, daß frau das wirklich braucht. Aber geträumt habe ich davon schon lange. Und bekanntlich sind ja die Dinge, die frau nicht wirklich braucht, die, die am meisten Spaß machen…

Jedenfalls habe ich lange Zeit immer darüber gestaunt, wie ordentlich andere Leute nähen können – nur ich nicht. Hmpf.

Dann kam die Bernina und mit ihr eine Vielzahl von Füßchen für viele Näh-Lebenslagen und mit der Option,  auch für solche Näh-Lebenslagen, an die ich heute noch garnicht denken kann, ein weiteres Füßchen zu erwerben.

Nähen mit Bernina

Habe ich mich bisher immer gewundert, wie man perfekte Steppnähte hinbekommt – so habe ich jetzt ein Füßchen 10 c, mit dem das kein großes Problem ist, hat es doch eine nette Kantenführung.

Was genau ich da nähe ist noch geheim, bis es die Empfängerin ausgepackt hat.