ist ein cooles Wort, oder?

Onion 1016

Mir gefallen viele Schnitte von Onion in Dänemark und der Erst-Kontakt mit dem Anorak 1016 war vielversprechend. Und meine Dänisch-Kenntnisse sind jetzt knapp größer Null… 😉

Onion 1016

Die Anleitung ist tatsächlich ausschließlich in dänischer Sprache, aber wer schonmal ein Shirt genäht hat, kommt damit klar, denke ich.
Ich habe den Schnitt allerdings schon beim ersten Nähen geändert – eigentlich ist das hier nur ein Prototyp aus Sonderangebots-Fleece, mein “richtiger” Anorak soll aus Wollstoff werden.
Jedenfalls habe ich a) die Ärmel nicht als Trompetenärmel gearbeitet – ich bleibe mit sowas an jeder Türklinke hängen, b) die Kapuze kleiner gemacht – das Original ging mir bis über beide Augen, trotz meiner vielen Haare, c) das Rückenteil ist im Bruch zugeschnitten, f) ist die Kapuze nicht gefüttert, sondern mit einem Beleg versäubert und e) habe ich keine Brustabnäher gemacht.

Davon werde ich sicher noch ein oder zwei mehr nähen 😉

Fertig geworden ist auch eine weitere Antonella aus dem wehrhaftesten Strechjersey, der mir jemals unter die Finger gekommen ist. Als ich den Stoffballen in der Hand hatte, sah ich, daß die Webkanten mit breitem Tesa abgeklebt waren, damit man den Jersey im Ballen überhaupt händeln konnte. Hmpf. Da hatte ich aber schon ewig in der Schlage gestanden und da der Stoff sehr günstig war, habe ich es halt gewagt. Meine Herren!

Onion 1016

Das Shirt ist fertig (*ächz* – war das ein Kampf) und gefällt, die passende Frühlingsmütze ist auch fertig und für den allerletzten Rest fällt mir auch noch was ein.

Onion 1016

Nähen ist cool!