Er ist fertig, der Rüschenschal.

Rüschenschal

Zizi hatte Recht – man gewöhnt sich tatsächlich an das “neue Stricken”. Nochmals danke für diese wertvolle Ermunterung, Zizi!

Zu lang wollte ich ihn nicht machen, weil er ja relativ dick ist. Und da kurze Schals irgendwie blöd zu verknoten sind, werde ich mich wahrscheinlich für die Möbius-Variante entscheiden (bisher ist er nur zu Testzwecken “geheftet”).

Daß ich auf Möbius-Schals stehe, wissen auch die Mädels vom meet-to-knit und haben mir zum Geburtstag den zweiten Band des Magical Knitting geschenkt.

A second treasury of magical knitting

Um Möbius-SCHALS geht es in diesem Band nicht mehr, vielmehr um alles, was sich an dreidimensionalen Objekten aus dem Möbiusband entwickeln läßt – Taschen, Körbe, Katzenhöhlen und vieles mehr, das meiste davon gestrickfilzt.

Reinschauen in den zweiten Band kann man hier (unter dem Titelbild auf “view more images” klicken). Auf der Homepage von Cat Bordhi kann man sich auch eine Leseprobe von allen ihren Titeln herunterladen.

Genau mein Geschmack – nicht unbedingt jedes der einzelnen “Projekte” als vielmehr das ausgetüftelte Prinzip mit dem Möbiusband.

Nochmal ein ganz herzliches Danke, Mädelz!

Neu hinzgekommen in meine Bibliothek ist auch ein neues deutsches Filzbuch:

Fingerpuppen aus Filz

Fingerpuppen aus Filz” zeigt, wie man Fingerpuppen aus einer Mischung aus Trocken- und Naßfilzen herstellt. Diese Idee spukt mir schon lange im Kopf herum und wie Ihr an dem Rohling neben dem Buch seht, habe ich sie jetzt auch ausprobiert.
Ohren, Nase und Schwanz werden mit der Nadel vorgefilzt, dann wird der Körper naß gefilzt und die Ausarbeitung (Augen, Nase, Schnauze, Schnurrhaare…die bei meinem Rohling noch aussteht) wird dann wieder mit der Nadel ausgeführt.

Die Autorin Silke Dümpelmann kennt Ihr vielleicht von ihrer Website – dort könnt Ihr auch mehrere ihrer Fingerpuppen bewundern.

Schön am Filzen von Fingerpuppen finde ich zum einen, daß es immer wieder ein kleines Wunder ist, wenn aus einem Häuflein Wolle ein Wesen mit manchmal sehr eigenem Charakter entsteht und zum anderen, daß man diese kleinen Kerlchen bequem überall filzen kann. In meinem Fall ist das ein altes Plastiktablett, das z.B. auf dem Wohnzimmertisch (vor dem Kamin… 😉 ) Platz findet.