Nachdem der heutige Tag zumindest trocken begann, sind wir umgehend zum Mittelaltermarkt nach Montblanc aufgebrochen (kaum saßen wir zur Heimfahrt im Auto, regenete es, aber das war uns dann egal :mrgreen:).

Montblanc hat einen alten Stadtkern mit Stadtmauer und ist somit für einen Mittelaltermakrt vorbildlich geeignet. Zusätzlich ist Montblanc aber noch einer (der) Or(e), an denen der Heilige Georg den Drachen besiegte.

Sind die Mittelaltermärkte hier in Katalonien sonst verglichen mit deutschen eher etwas “sorglos”, was die Detailgenauigkeit angeht, so ist Montblanc etwas besonderes. Alles was stört, wie z.B. Telfonhäusschen oder Kaugummiautomaten, wird in Sackleinen verpackt. An den Ständen gibt es deutlich weniger “Plastik-Kram” zu kaufen, es stehen keine Nutella-Gläser an den Pfannkuchen-Ständen usf.
Die Georgslegende wird während der Mittelalterwoche in Schulen und Kindergärten aufgenommen und der Ort schwirrt von Kindern, die als Drachentöter, Burgfräulein, Ritter, Knappe, Gaukler… ihr Unwesen treiben. Selbst viele Babies sind passend gewandet.

Es war ein toller Tag (außer für Rasmus, er findet Mittelaltermärkte doof, besonders nachdem ihm auf einem mal ein grünes, haariges Monster begegnete, das seinen riesigen Kopf zu ihm herunterbeugte, ihn anfunkelte und durch riesige Nüstern schnaubte – er bekam fast einen Herzkasper, der Arme)!

Hier gibt’s Drachenblut in Flaschen:


Die Schwerter und Schilder sind angeblich der Verkaufsschlager:

Und für Stricker gab’s auch etwas Interessantes: Das Kettenhemd!