:mrgreen:

Ohne Probleme ist es dem Webrahmen entsprungen – mein erstes Stück auf einem “richtigen” Webrahmen, also einem mit Kamm.

Er hat noch einige Schönheitsfehler; der Rand ist bisweilen arg fuddelig, einige Webfehler sind drin (der dickste ist der, wo ich erstmalig versuchte, einen Fehler zu korrigieren, was eindeutig eine Verschlimmbesserung darstellt). Aber ich habe beschlossen, diesen Schal so zu behalten, wie er ist – wird er doch stets die Geschichte meines ersten richtigen Webstücks erzählen.

Details gefällig?

Auf dem nächsten Bild sind die Patzer zu sehen.

Aber schon gegen Ende wurde es wirklich viel besser:

Die Kette für diesen Schal habe ich mit der Warping-peg-method (beschrieben z.B. in diesem pdf-Dokument) geschärt.

Aber schon beim zweiten Projekt wollte ich den Schärrahmen probieren – zur Erinnerung: Die Harfe läßt sich auf den Bauch legen und mittels beiliegender “Stöckchen” in einen Schärrahmen verwandeln (ein Bild gibt’s hier). Und – ich konnte es kaum glauben – auch das funktionierte!

Der blaue Schal gefällt mir schon viiiel besser als der erste. Allerdings habe ich mit dem Material königlich verrechnet. Der erste Schal wiegt 160 Gramm; also habe ich, da ich für den zweiten Schal nur 150 Gramm Wolle hatte, einen deutlich schmaleren Schal begonnen.

Er gefällt mir, aber ich werde Schußgarn (heißt das so??) übrig behalten, hätte ihn also eigentlich breiter machen können.

Kann mir jemand sagen, wie ich den Bedarf an Material für ein Webstück ungefähr vorhersagen kann?

Der blaue Schal ist übrigens aus Sockengarn – dunkelblaues für die Kette, blaugestreiftes für den Schuß.

Gelernt habe ich viel:

  • Es lohnt sich, sich seinen persönlichen Ängsten – Kette! -zu stellen. Ich dachte bisher immer, daß ich nicht zu denen gehöre, die 20 Millionen Kettfäden an den Ort bringen können, an den sie gehören. Ich sah mich in Unmengen verhedderter Kettfäden sitzen – alles Quatsch.
    Sicherlich traue ich mir noch nicht zu, die Kette in einen Webstuhl mit 8 Schäften einzuziehen. Aber für den Hausgebrauch reicht’s. 😆
    Sicherlich gehört Ketteaufziehen nicht zu meinen Lieblingstätigkeiten – aber Fädenvernähen oder Pulliteile zusammennähen auch nicht.
  • Wenn man eine 60 cm breiten Webkamm 40/10 mit nur 36 Kettfäden bestückt (wie bei dem blauen Schal geschehen), dann “schwabbelt” der Kamm stärker als wenn mehr Kettfäden drauf sind.
  • Vom Weben kann man Muskelkater kriegen. Ehrlich!