So. Hier wie versprochen die Fotos:

Der Bömmelskes-Schal. Fertig. Alle Fäden vernäht.

Stulpe aus dem Katastrophengarn. Es gibt auch noch eine zweite, aber die versteckt sich gerade; wollte wohl nicht mit auf’s Bild. Da ich “normalerweise” (nur dieses Jahr irgendwie nicht) ab ca. Mitte Januar Probleme mit Trockenheitsekzemen auf dem Handrücken habe, dachte ich mir, das Beste, was aus lanolingesottenem Garn werden kann, sind Stulpen. Die sind jetzt fertig; meine Hände sind heil – es besteht nur leider kein Kausalzusammenhang zwischen beidem…. Naja, nächsten Winter kann ich es ja auch noch testen.

Clapotis – noch ungespannt, aber immerhin sind jetzt die Fäden endlich, endlich vernäht.

Der Ringel-Lopi. Eigentlich sieht die Anleitung vor, die Schultermaschen abzuketten und den Kragen vorne bzw. hinten direkt anzustricken, dann die Schulternähte zu schließen (nähenderweise) und dann auch die Seitennähte des Kragens zu schließen.

SO habe ich das nicht gemacht. Die Schulternähte habe ich mittels 3-needle-bindoff geschlossen und den Kragen dann in Runden gestrickt. Wenn ich eine Kragennaht vermeiden kann, dann tue ich das doch!

Vom ersten Ärmel gibt es auch schon ein Stück. Mal sehen, ob ich dort heute abend weiterstricke. (Oder ob ich Sabis Verführung anheim falle und zu färben beginne…)