Gestern habe ich meine gefärbte Wolle zusammengepackt – direkt zum Reinbeißen, oder? Am liebsten würde ich gerade alles verspinnen, navajo-zwirnen und eine Regenbogen-Pudelmütze draus stricken. Aber dann müßen die zukünftigen Gnome und Rumpelwichte nackt gehen…

(In Spanien ist das mit dem Färben nicht so einfach; wir haben keine Mikrowelle und zur Zeit nur einen depperten Gas-Backofen, der zwei Zustände kennt: “an” und “aus”, da würde ich meine Wolle dann bei rund 200 Grad kochen :-(. Wir haben ihn bei der Gasinstallation letztes Jahr vom Gaswerk geschenkt bekommen und solange wir nicht definitiv wissen, ob unser Haus stehen bleibt, kaufen wir keinen neuen. Bliebe mir zum Färben nur die Steam-Methode (aus den Twisted Sisters) im Bräter oder großen Kochtopf, aber die habe ich noch nicht ausprobiert und bin auch nicht so wirklich scharf drauf.)

Anosnsten ist die dunkle Wolle für den Skully fertig geworden – ich liebe meine Monster-Spulen für das Kiwi; 2 volle Joy-Spulen lassen sich problemlos drauf zwirnen.

Heute abend beim Bullen von Tölz geht’s dann an das helle Vlies.