Euch allen!

Ich habe derzeit hier mit dem Kampf gegen den Abriß soviel um die Ohren, daß keine rechte Feiertagsstimmung aufkommen will. Auch heute wieder jagt ein Termin den nächsten.

Abends dann liege ich oft wie eine Schildkröte auf dem Rücken und würde mich am liebsten garnicht mehr bewegen. Manchmal reichts noch zum Spinnen.

Hier ist die Luftfeuchte derzeit so hoch, daß überhaupt nix trocknet. Heute habe ich todesmutig eine Maschine Wäsche gewaschen und hoffe inständig, daß sie trocknet, bevor sie Stockflecken bekommt – aber uns gehen die Klamotten aus.

Dieses Wetter hält nun schon eine Woche an; alle hier sind matt und müde. Und schon Skully wollte ja nicht trocken. Jetzt traue ich mich garnicht, die neu gesponnnene Wolle auch zu waschen. Und das Garn für den Hebrstlaubpulli, das strickfertig ist, ist so gut wie alle. Ich müßte also DRINGEND Garn waschen. Aber bei dem Wetter dauert es Tage, bis es trocken ist. Mein Filzhandtuch hat 4 Tage gebraucht.

Ich werde versuchen, heute noch einen “Gustav II” zu filzen. Der erste ist nämlich aus Platzgründen in Deutschland geblieben und Ostern ohne Hase -nee.

Drückt mal die Daumen, daß ich die Zeit finde. Das Gute am Nadelfilzen ist nämlich, daß es trocken ist…